Proteste gegen „Fellbach wehrt sich“ auf dem Schillerplatz

„Fellbach wehrt sich“ in Stuttgart: Wer sich da jetzt genau was dabei gedacht hatte ist uns bis jetzt nicht klar – und wird es wahrscheinlich auch nicht. Fakt ist: Kümmerliche 16 Reichsbürger und rechte Verschwörungstheoretiker standen heute zwei Stunden auf dem menschenleeren Schillerplatz. Rundherum Hamburger Gitter, Reiterstaffel, BFE, einige Hundertschaften und tatsächlich ein Wasserwerfer (!).
Mit knapp 80 Menschen war der kurzfristig organisierte Gegenprotest trotz der Busfahrt nach Köln gut besucht. Mehrere hundert Flugblätter informierten PassantInnen über die rechten Umtriebe.

Wahlkampfauftritt von Lucke gestört

Für Dienstag, den 20. Mai 2014 plante die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ (AfD) eine Wahlkampfkundgebung in der Stuttgarter Innenstadt. Neben lokalen AfD-Mitgliedern sollte der Auftritt von Parteichef Lucke der Veranstaltung etwas mehr Glanz verleihen. Bitter notwendig möchte man meinen; war doch die Landesabteilung der neuen rechten Kraft erst kürzlich durch einen peinlichen offenen Brief an Innenminister Gall in Erscheinung getreten. In dem Schreiben beklagen sich die Rechten über massive Beeinträchtigungen ihres Wahlkampfes durch Proteste und flächendeckende Zerstörung von Wahlkampfmaterial. So verwundert es nicht, das erst am Morgen des Lucke-Besuchs eigens gedruckte AfD-Plakate zur Teilnahme an der entsprechenden Kundgebung aufriefen. Weiterlesen