…NICHT LANGE FACKLEN! Infopost No. 4 Letzte Infos

PF13_1Morgen, am 23.Februar 2014, ist es soweit: Hunderte AntifaschistInnen werden in Pforzheim unterwegs sein, um die faschistische Fackelmahnwache auf dem Wartberg zu blockieren. Mit dieser Infopost geben wir Euch ein letztes Mal ein ausführliches Update über den Stand der Mobilisierung und der Gegenaktivitäten. Morgen habt ihr die Möglichkeit, Euch über einen Infoticker oder über das Infotelefon zu informieren. Haltet Euch also auf dem Laufenden, damit wir gemeinsam den Naziaufmarsch verhindern können!
 

Überregionale Mobilisierung und lokale Kriminalisierung
Während in verschiedenen Städten immer wieder für die Blockaden des Naziaufmarsches geworben wird und es in vielen Städten öffentliche und organisierte Anreisen gibt, setzt die Stadt Pforzheim alles daran, den legitimen Protest gegen die Faschisten zu verhindern. So wird sich zum Beispiel im Aufruf der Stadt bei der Extremismustheorie bedient, einzelnen AntifaschistInnen unter Androhung von Bußgeldern bis zu 5000 € den Zugang zur Stadt untersagt. Auch angemeldete Kundgebungen werden verboten bzw. ans andere Ende der Stadt verfrachtet. Eine Kundgebung, welche ab 18:00 Uhr am Café Hasenmeyer angemeldet war, wurde verboten und der alternative Kundgebungsort ist jetzt gegenüber des Polizeipräsidiums am Pforzheimer Hauptbahnhof.
 

Der Berg ruft… /Antifaschistische Gegenproteste
Der Startpunkt für die antifaschistischen Gegenproteste ist um 15:30 Uhr am Marktplatz. Auch wenn wir die Unterzeichnung des städtischen Aufrufs seitens der Initiative gegen Rechts (IgR) kritisch sehen und auch eine Stellungnahme dazu veröffentlicht haben, sehen wir die Notwendigkeit des gemeinsamen antifaschistischen Protestes und rufen dazu auf, die Demo zu begleiten, welche vom Marktplatz über die Christophallee in die Nordstadt zieht und am Hauptgüterbahnhof endet. Wie bereits in der letzten Infopost beschrieben, ist unser Ziel, die Blockade des Naziaufmarsches am Wartberg. Es ist notwendig und legitim, sich den Nazis in den Weg zu stellen. Lasst uns gemeinsam verhindern, dass die Nazis ihre menschenverachtende Hetze und Propaganda auf die Straße tragen!
Gemeinsam, entschlossen und solidarisch verhindern wir die Fackelmahnwache!

Kommt alle um 15:30 Uhr nach Pforzheim!
…NICHT LANGE FACKELN!

 

Kurzinfos
Start der Proteste: 15:30 Uhr Marktplatz
Infoticker: @nonazis_pf #nnpf
Infotelefon: 0152 17881022
EA-Nummer: 0721 4024244

Advertisements

Infopost No.3 …NICHT LANGE FACKELN!

PF13_6Kurz vor der am 23.02.2014 in Pforzheim geplanten „faschistischen Fackelmahnwache“ geben wir Euch noch einmal kurzen Überblick über die Infomationslage. Außerdem stellen wir Euch die Aktionskarten zur Verfügung welche am 23. Februar auch in gedruckter Fassung geben. Weiterlesen

„…NICHT LANGE FACKELN!“ plant Kundgebung und Veranstaltung in Pforzheim

pfbannerAm Samstag den 15.02.2014 lädt „…NICHT LANGE FACKELN!“ nach Pforzheim, um für die antifaschistischen Proteste und Blockaden am 23.02.2014 zu werben. „Mit der Kundgebung wollen wir auf die Notwendigkeit von antifaschistischem Protest hinweisen und die Pforzheimer Bevölkerung einladen, mit uns gemeinsam die Fackelmahnwache am 23.02.2014 zu verhindern“, so ein Sprecher von „…NICHT LANGE FACKELN!“. „Wer mehr zu den Hintergründen des Protestes gegen die geschichtsrevisionistische Fackelmahnwache wissen will, ist eingeladen unsere Informationsveranstaltung zu besuchen“, so der Sprecher weiter. Hier wird es auch einen Rückblick über die Proteste der letzten Jahre geben. Weiterlesen

… nicht lange fackeln! Infopost No. I

pfAm 23. Februar 2014 veranstaltet der faschistische „Freundeskreis Ein Herz für Deutschland“ eine „Fackel-Mahnwache“ auf dem Pforzheimer Wartberg. Seit rund 20 Jahren nehmen die Nazis die Bombardements auf Pforzheim jährlich am 23. Februar 1945 zum Anlass, um den deutschen Faschismus zu glorifizieren. Ein Bündnis aus antifaschistischen Gruppen, Initativen und Parteigliederungen rufen jetzt dazu auf den Aufmarsch mittels Blockaden zu verhindern. Knapp 1 Monat vor dem 23. Februar 2014 wollen wir Euch einen ersten kurzen Überblick über die geplanten Gegenaktivitäten geben: Weiterlesen