Antifascist Action – Proteste gegen AfD am 12. Juli in Cannstatt

Am Montagabend, den 12. Juli haben wir gemeinsam mit Stuttgart gegen Rechts den Bürgerdialog der AfD im Kursaal in Cannstatt gestört. Die Veranstaltung war seit längerer Zeit die erste Präsenzveranstaltung der AfD in Stuttgart. Auch ohne hochkarätige Parteiprominenz oder besondere tagespolitische Anlässe sind solche Veranstaltungen kleine Schritte der Rechten in Richtung „politische Normalität“. Gerade deshalb sahen wir es als wichtig an, unseren Protest direkt zu äußern und zu verhindern, dass sich die AfD ungestört in die Offlinewelt zurückfindet.

Über 100 Menschen fanden sich ab dem späten Nachmittag in der Nähe des Kursaals zur Kundgebung von Stuttgart gegen Rechts ein. Dabei wurde in Reden unter anderem auf rechte „Krisenlösungen“, Betriebsarbeit und die zunehmende Gewalt durch Rechts eingegangen. Da die Kundgebungsfläche für einen effektiven Protest zu weit weg vom Ort des Geschehens war, entschlossen wir kurzfristig, direkt an die Gitter vor dem Eingang des Kursaals zu ziehen. Die AfD konnte sich so wieder einmal nur unter dem Schutz der Cops ihren Weg in den Kursaal bahnen. Nachdem die Veranstaltung begonnen hatte, zogen wir mit einer kämpferischen Demonstration durch Cannstatt um den Tag mit einem selbstbestimmten Ausdruck zu Ende zu bringen.

Die AfD konnte also ihre Veranstaltung wie in Stuttgart gewohnt nur unter dem Schutz der Polizei stattfinden lassen. Effektiver Protest ist unter diesen Voraussetzungen natürlich nicht immer einfach – trotzdem ist wieder ein Mal klar geworden dass AfD-Veranstaltungen nicht unkommentiert bleiben. Und das wird auch so bleiben im anstehenden Wahlkampf, der in Stuttgart noch nicht offiziell ausgerufen wurde.
Durch Plakate, unsere Kundgebung und der anschließenden Demonstration haben wir auch eigene Inhalte auf die Straße getragen und aufgezeigt, dass die Rechten keine Krisenlösungen anbieten können, sondern Teil der Krise sind.

Lasst uns weiterhin wider der rechten „Normalität“ aktiv bleiben und der AfD den Wahlkampf vermiesen!

Unsere Wahl: Antifaschistische kämpfen 365 Tage im Jahr!