Den Widerstand gegen gefährliche Allianzen verstärken!

ÜbersichtsbildAm Samstag den 5.4.2014 planen schon zum dritten Mal mehrere extrem-christliche, homophobe und offen rechte Organisationen, Gruppen, Parteien und Einzelpersonen eine Demonstration. Inzwischen geht es nicht mehr ausschließlich um den Bildungsplan 2015 und die darin vorgesehene Thematik der sexuellen Vielfalt. Startpunkt soll der Marktplatz um 15 Uhr sein.
Die Warnung im zweiten Aufruf vor gefährlichen Allianzen hat sich inzwischen leider bestätigt. Der 1. März war klar eine Niederlage für alle Menschen, die für eine offene und vielfältige Gesellschaft eintreten. Den gefährlichen Allianzen ist mit ihrer verlogenen Panikmache gelungen viel zu viele Leute auf die Straße zu mobilisieren. Aber nicht nur das. Die angebliche Sorge um die Kinder und die hitzige politische Diskussion um den Bildungsplan reichen offenbar schon aus, dass diese gefährliche Allianzen unter dem Begriff „Bildungsplangegner“ als politischer Akteur anerkannt werden.


Geht es diesen Menschen wirklich um den Bildungsplan? Weshalb werden realitätsferne Vorstellungen von Menschen, die Nazis und rassistische und homophobe Hetzer auf Ihrer Demo bewusst akzeptieren, ernst genommen? Nazis werden akzeptiert, Homophobie und Rassismus wird toleriert. Homosexuelle wollen sie tolerieren statt akzeptieren. Was ist der richtige Umgang mit diesen gefährlichen Allianzen?
Kurz nach der zweiten Demonstration kündigte Ministerpräsident Kretschmann an, dass er VertreterInnen von Organisationen aus dem evangelikalen Spektrum zu einem Gespräch einlädt. Die OrganisatorInnen der Demos beschwerten sich in einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten, dass sie selbst nicht eingeladen waren. Doch ihre Schlagworte „Frühsexualisierung“, „Indoktrination“, „Gender-Ideologie“ werden auch von Teilen der vertretenen Organisationen verwendet.
Wir sehen dies als erfreulichen Bruch zwischen dem „Schlossplatzmob“ und Initiatoren sowie den UnterzeichnerInnen der Petition. Herr Stängle, der die Petition begann, hat sich ohnehin schon von Hetze distanziert. Die evangelische Allianz, die ihn unterstützt, ist eine starke politische Kraft mit 1,3 Millionen ChristInnen und einigen einflussreichen PolitikerInnen und Synodalen im Hintergrund. Trotz der vagen Distanzierung passte die Demo in deren Konzept als Mob, der ihre Forderungen auf die Straße bringt. Durch die erfolgte Legitimation konnten sie den politischen erfolgreich Druck erhöhen. Die Freude über den Bruch geht einher mit der deutlichen Kritik, dass diese offensichtliche Strategie von der Landesregierung, dem CDU Landesparteitag und des Stuttgarter CDU Ortsverband legitimiert bzw. ausgenutzt wurde.
Auch was den Blick nach Frankreich anbelangt sind wir leider bestätigt. Denn das Konzept der „Demo für alle“ und auch die Symbolik ist von dort übernommen. Den OrganisatorInnen bei uns gelingt es nicht so gut wie in Frankreich ihre Fassade aufrecht zu erhalten. Allein schon das Auftreten der Ordner zeigte wie freundlich das Konzept tatsächlich ist. Zum Glück sind die Zahlen der TeilnehmerInnen nicht vergleichbar.
Es ist unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass die gefährlichen Allianzen an Zugkraft verlieren und das hetzerische Klima nicht weiter angefacht wird. Solche Allianzen und Stimmungen wollen wir im Keim ersticken! Wir wollen keine Verhältnisse wie in Frankreich! Das lassen wir uns natürlich nicht bieten! Wir wollen eine offene und tolerante Gesellschaft. Nicht nur Nazis und Rassisten jeglicher Couleur haben in Stuttgart oder sonst wo etwas zu suchen, noch Lesben/Trans/Schwulen feindliche Hetzer.

Beteiligt euch kreativ und lautstark am Protest gegen die geplante Demo! Mobilisiert möglichst viele FreundInnen. Die gefährlichen Allianzen sind eine Gefahr für alle, die eine offene und tolerante Gesellschaft wollen. Also ist es auch die Aufgabe aller dafür täglich Stellung zu beziehen und den Widerstand mit kreativen Aktionen am 5.04.2014 entschlossen auf die Straße zu tragen!
Gegen homo- sowie transphobe Hetze und gefährliche Allianzen!

 

Achtet auf weitere Ankündigungen!

Advertisements