Kurzbericht zur Antirepressionsdemo am 14.12.2013 in Mannheim

1412_1_webGemeinsam mit anderen antifaschistischen Gruppen und Bündnissen aus BaWü kamen wir am 14.12.2013 in Mannheim zusammen, um unter dem Motto “ Unsere Solidarität gegen ihre Repression“ gemeinsam zu demonstrieren. Ca. 250 AntifaschistInnen und AntirassistInnen sind dem Aufruf gefolgt. Organisiert wurde die Demo vom Solikreis Mannheim, welcher sich aufgrund von Hausdurchsuchungen, im Oktober gegründet hatte. Wir dokumentieren an dieser Stelle den Kurzbericht des Solikreises sowie einige Fotos.

Feuer und Flamme der Repression!

Trotz miserablen Wetters Kundgebung und entschlossene Demo in Mannheim.

Der verregnete Antirepressions-Tag begann mit einer Kundgebung vor dem Sammellager für Geflüchtete in der Industriestraße. Viele Geflüchtete hörten dem Redebeitrag des Bündnis gegen Abschiebung und einem Refugeeaktivisten, der über Repression gegen Geflüchtete in Deutschland berichtete, zu. Von dort ging es geschlossen zur Auftaktkundgebung an den Mannheimer Hauptbahnhof. Hier wurden weitere Redebeiträge gehalten (AK Antifa, Atik).
Ab hier zog die Demo weiter in Richtung Polizeipräsidium. Bei einer Kundgebung vor dem Haupteingang thematisierten die Rote Hilfe Heidelberg und der AK Spitzelklage weitere Repressionsfälle wie den Spitzeleinsatz in Heidelberg. Bei der zweiten Zwischenkundgebung am Weihnachtsmarkt auf dem Paradeplatz versuchten die Bereitschaftspolizist*innen die Situation zu eskalieren und drohten den Lautsprecherwagen zu stürmen. Als Vorwand diente die angebliche Vermummung eine*r Redner*in (Redebeitrag verschiedener Antifaschistischer Gruppen aus Baden-Württemberg). Durch besonnenes und entschlossenes Schützen konnte dieser Angriff im Keim erstickt werden. Unter anderem durch viele verteilte Flyer konnten die Inhalte der Demo gut an die Passant*innen vermittelt werden und die Demo wuchs stetig an. Ohne weitere Zwischenfälle konnte die Demo, die mitlerweile ca. 250 Teilnehmer*innen zählte, begleitet von Feuerwerk zur Abschlusskundgebung durch die Neckarstadt an die JVA ziehen. Nach zwei Redebeiträgen (Rote Aktion Mannheim, Kurdische Jugend) gab es ein Abschlusskonzert mit Solidaritätsliedern von Blandine Bonjour und Bernd Köhler. Nach der Demo konnten die durchgefrorenen Demonstrant*innen sich bei Suppe und warmen Getränken im Juz Friedrich Dürr aufwärmen.
Trotz der eher geringen Beteiligung bewerten wir den heutigen Tag als Erfolg, da es uns gelungen ist, spektrenübergreifende Aktionen mit einer neu gegründeten Antirepressionsgruppe zu organisieren.

Feuer und Flamme der Repression!

Bildquellen: linksunten, Privat

Advertisements